W-LV-18 Janosch Dahmen

Liebe Delegierte in NRW,

wir GRÜNE stehen in diesem und dem folgenden Jahr einmal mehr vor großen Herausforderungen. Nicht nur in den vor uns liegenden Wahlen 2017, sondern bereits im Vorfeld wird es jeden Tag darum gehen den Beweis anzutreten, dass es dieses Land als offene, als demokratische, gleichsam aber als inklusive, soziale und humanitäre Gesellschaft zu erhalten und auszubauen gilt. Dabei wollen und müssen wir Hass, Ausgrenzung und Gewalt ebenso wie Egoismen und Herzlosigkeit die Stirn bieten.

Wir GRÜNEN haben uns unstreitig unseren Platz als ökologische Alternative in diesem Land erkämpft, wir haben unter Beweis gestellt, dass die Ausgestaltung unseres Lebens und Lebensraumes nachhaltiger, fairer und gesünder geht. Aber eine ökologische und nachhaltige Zukunft, kann es nur in einer demokratischen, einer freien und sozialen Gesellschaft geben. Und nichts geringeres wird zur Zeit in Frage gestellt, durch ein vom Kollaps bedrohtes Europa, rechtspopulistische Brandstiftern und durch eine Kapitalelite die um jeden Preis die gesellschaftliche Gerechtigkeitscheere auseinandertreibt.

Es braucht schon ein ausgeprägtes Maß an Mut, Zuversicht, Idealen und bodenständigem Fleiß um bei diesen Entwicklungen den täglichen Gegenbeweis anzutreten. Niemand kann und tut dies konsequenter als wir GRÜNE und die Menschen die an unserer Seite für oder mit uns kämpfen. Als Stimme einer emanzipatorischen Sozial- und Gesundheitspolitik will ich dies auch im kommenden Landesvorstand der GRÜNEN NRW zusammen mit Euch tun!

Ich möchte in den kommenden zwei Jahren..

  1.  ..dafür sorgen, dass gesundes Leben und glückliches Alt werden eine zentrale Bedeutung in unseren Wahlprogrammen und Wahlkämpfen bekommen.
  2. . ..das wir GRÜNE unter Beweis stellen, dass erfolgreiche Integration dann gelingt, wenn wir Verantwortung für die Menschen übernehmen, denen wir in größter Not Schutz geboten haben: Durch Vor- und Führsorge einer guten somatischen und psychosozialen Gesundheitsversorgung jenseits sprachlicher oder kultureller Barrieren.
  3. . ..das die Gesundheitsberufe, in denen bereits heute jeder fünfte Bürger unseres Landes arbeitet, bessere und gesündere Arbeitsbedingungen erhalten: Mit Mut machenden Hebammen ohne Existenzängste, kümmernden Pflegenden ohne Sorge vor dem Alt werden und menschlichen Ärzten ohne Augenringe.

In diesem Sinne, werbe ich mit aller Zuversicht, Engagement und Überzeugtheit erneut um Eure Unterstützung für zwei weitere Jahre Arbeit in unserem Landesvorstand.

Euer Janosch

Biografie

1981 geboren in Berlin, aufgewachsen in Kreuzberg + lebe mit meiner Familie in Witten + 2003 bis 2004 Studium der Politikwissenschaft an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck + 2004 – 2010 Studium und Promotion der Humanmedizin an der Universität Witten/Herdecke + Seit 2011 Arbeit als Unfallchirurg an der BG Unfallklinik Duisburg, als Notarzt auf dem Rettungshubschrauber CHRISTOPH 9 und seit 2016 als Leitender Notarzt der Stadt Duisburg + Seit 1998 Mitglied von Bündnis 90/Die Grünen + Seit 2005 Mitglied des Kreisvorstandes Ennepe-Ruhr + Seit 2010 Mitglied des Landesvorstandes + 2007 bis 2013 Sprecher der LAG Gesundheit + 2009 bis 2013 Mitglied des Rates der Stadt Witten + Mitglied bei Amnesty International, Ärzte ohne Grenzen e.V., Mehr Demokratie e.V., Mein Essen Zahl Ich Selbst e.V. (MEZIS), Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS), Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU), Arbeitsgemeinschaft Notärzte NRW (AGNNW)+

PDF

Download (pdf)